Deckchen „Clara“ klöppeln – Anhäkeln und Verknüpfen – Grundkurs #08

Klöpple Dein erstes, kleines Deckchen. Damit es auch jeder sieht, platziere es gut sichtbar in Deiner Wohnung. Vielleicht mit einem kleinen Blümchen darauf.🥰

Mit diesem Deckchen lernst Du das Verknüpfen der Klöppelpaare. Wir werden auf dem Ganzschlag, auf dem Leinenschlag und auf einem Flechter die Klöppel verknüpfen.

Weiterhin lernst Du, wie einzelne Klöppelpaare an eine bereits geklöppelte Stelle angehäkelt werden. Das brauchst Du bei vielen Klöppelprojekten.

Wenn Du das kleine Deckchen so klöppelst wie ich, kannst Du sowohl den Flechter als auch alle drei Grundschläge noch einmal üben.

Für dieses Projekt gibt es insgesamt 7 Videos. Am Ende dieses Beitrages habe ich Dir alle Videolinks zusammengestellt.

Verschiedene Möglichkeiten das Deckchen zu klöppeln

Variation der Vorgehensweise

Du könntest das Deckchen auf drei unterschiedliche Art und Weisen klöppeln. Und ich meine hier nicht die Variation des Musters, sondern drei verschiedene Vorgehensweisen, um das Deckchen zu klöppeln:

  1. Klöpple nur das Außenband. Für den Innenbereich kannst Du einen Stoffeinsatz einnähen.
  2. Klöpple das Außenband und den Innenbereich gleichzeitig. Bei dieser Variante brauchst Du die meisten Klöppelpaare.
  3. Klöpple das Außenband und den Innenbereich getrennt.

Da Du natürlich so viel wie möglich lernen willst, klöppelst Du nach der 3. Variante. 😊

Ich empfehle Dir, das Außenband und den Innenteil getrennt zu klöppeln. Hierbei lernst Du auch das Anhäkeln einzelner Klöppelpaare an bereits geklöppelte Stellen.

Zusätzlich ist diese Variante übersichtlicher als Variante 2, da Du in zwei Hauptschritten das Deckchen klöppelst. Damit brauchst Du hier weniger Klöppelpaare.

Für noch mehr Übung kannst Du gern zusätzlich die erste Variante klöppeln. 🌞

Vorgehen beim Klöppeln in mehreren Hauptschritten

Es gibt oft Klöppelbriefe, bei denen die Klöppelspitze aus einem Innen- und einem Außenbereich besteht. Je nach Klöppelstil, kann dabei ein äußeres Band (= der Außenbereich) die Form der Klöppelspitze festlegen. Das kann z. B. ein rundes oder eckiges Deckchen sein, ein Lesezeichen, ein Herz, Tiere etc.

Wenn Du so einen Klöppelbrief mit einem in sich abgeschlossenen, äußeren Band klöppeln möchtest, kannst Du das schrittweise tun. (Das Vorgehen hängt auch vom verwendeten Klöppelstil ab.)

Zuerst klöppelst Du den Außenbereich und schließt diesen auch ab:

Das äußere Band zuerst klöppeln.

Im zweiten Schritt klöppelst Du die Füllung/den Innenbereich:

Den Innenbereich des Deckchens klöppeln.

Variation des Musters im Außenband

Damit Du alle drei Grundschläge üben kannst, habe ich das Außenband mit den drei Grundschlägen geklöppelt. Damit sind auch wieder Übergänge zwischen Leinenschlag und Halbschlag sowie Leinenschlag und Ganzschlag enthalten.

Damit es nicht zu durcheinander wird, habe ich zwei Risspaare für die gesamte Runde des Deckchens im Leinenschlag geklöppelt. Sie stellen den ruhenden Teil des Außenbereiches dar.

Grundschläge im äußeren Band klöppeln.
  1. Klöpple die zwei innenliegenden Risspaare im Leinenschlag. Ohne extra Drehung.
  2. Klöpple die restlichen Paare des Bogens im Halbschlag. Damit der Außenrand stabil wird, klöpple an der Außennadel Ganzschlag.
  3. Klöpple beim Übergang der Bögen Ganzschlag als Abgrenzung der Bögen zueinander.

Den Ganzschlag und den Leinenschlag habe ich hier ganz bewusst gewählt, da ich Dir die Verknüpfung am Ende sowohl im Ganzschlag als auch im Leinenschlag zeigen möchte.

Eine Verknüpfung im Halbschlag würden wir anders ausführen. Das zeige ich Dir in einem anderen Projekt.

Alternative zum gezeigten Muster

Wenn Dir das Muster zu kompliziert ist, kannst Du das äußere Band auch komplett im Ganzschlag klöppeln.

Ich würde das Außenband nicht komplett im Halbschlag klöppeln, da ich im Halbschlag mit einem anderen Vorgehen verknüpfe.

Ich würde das Band auch nicht komplett im Leinenschlag klöppeln, da die außenliegenden Risspaare nicht die Bogenform behalten würden und nach innen rutschen würden.

Variation der Farbe

Wie immer, kannst Du natürlich auch hier wieder mit unterschiedlichen Farben spielen. Wenn Du aber beim Klöppeln des Halbschlages noch unsicher bist, empfehle ich Dir, dass Du innerhalb des Halbschlages nur eine Farbe verwendest.

Erforderliche Materialien für das Deckchen

Für das äußere Band brauchst Du:

  • 8 Klöppelpaare
  • Garn der Stärke NeL 50/3 (z. B. von Goldschild) oder NeL 50/2 (z. B. von Barkonie)

Im Video verwende ich:

  • Leinengarn von Goldschild 3/4 gebleicht/white 11 in NeL 50/3 für 7 Klöppelpaare.
  • Leinengarn von Goldschild leuchtendrot 05 in NeL 50/3 für 1 Klöppelpaar.

Fadenlängen je Klöppel im äußeren Band:

  • 2 Risspaare für den Leinenschlag: 0,7 m
  • 5 Paare für den Halbschlag (inkl. Laufpaar): 1,1 m
  • Äußeres Risspaar in rot: 0,7 m

Für den Innenbereich brauchst Du:

  • 7 Klöppelpaare
  • Garn der Stärke NeL 50/3 (z. B. von Goldschild) oder NeL 50/2 (z. B. von Barkonie).

Im Video verwende ich:

  • Leinengarn von Goldschild 3/4 gebleicht/white 11 in NeL 50/3 für 5 Klöppelpaare.
  • Leinengarn von Goldschild leuchtendrot 05 in NeL 50/3 für 2 Klöppelpaare

Fadenlängen je Klöppel im Innenbereich:

  • 4 Paare für die zwei Flechter: 0,5 m
  • 1 Laufpaar: 1,6 m
  • 2 Risspaare für den Leinenschlag in rot: 0,4 m (wenn Du locker wickelst, dann 0,5 m).

Den Link zum Download des Klöppelbriefes und die Videolinks findest Du am Ende dieses Blogbeitrages.

Dann lass uns jetzt mit „Clara“ starten. 😀 Die Namensgeschichte dazu erzähle ich auch noch.

Außenband mit allen drei Grundschlägen geklöppelt

Wir klöppeln den Außenbereich zuerst

Der Beginn des äußeren Bandes

Wir beginnen das Band auf dieselbe Art und Weise, wie wir das bereits beim Leinenschlagband und beim Ganzschlagband getan haben.

Nadeln 1 und 2 starten wie beim Leinenschlagband beschrieben: Lerne den Leinenschlag zu klöppeln.

Nadeln 3 bis 7 starten wie beim Ganzschlagband beschrieben: Lerne den Ganzschlag und klöpple Dir ein Armband.

Du kannst das auch nachfolgend im Detail noch einmal nachlesen:

Hänge über jede Anfangsnadel die angegebene Anzahl an Klöppelpaaren.

An der ersten Nadel (linker Rand) benötigst Du zwei Klöppelpaare (ein Führungspaar und ein Risspaar). Hänge die Paare wie ein Regenbogen über die Nadel und klöpple den bereits bekannten Anfang:

  1. Drehen: Jeweils rechts und links mit den äußeren zwei Klöppeln
  2. Einen Leinenschlag: Kreuzen – Drehen – Kreuzen

Wenn die zwei Klöppelpaare eine unterschiedliche Farbe haben oder wie bei mir eine unterschiedliche Fadenlänge, dann gehe folgendermaßen vor:

  1. Halte das Führungspaar – was nach rechts laufen soll – in der linken Hand und das Risspaar in der rechten Hand:
Beginn an Nadel1
  1. Klöpple einen Leinenschlag: Kreuzen – Drehen – Kreuzen

An der zweiten Nadel hängst Du ein Klöppelpaar ein und klöppelst:

  • Einen Leinenschlag: Kreuzen – Drehen – Kreuzen
Leinenschlag an Nadel2

Die Nadel wird nach dem ersten Kreuzen gesetzt.

  1. Damit an der Nadel keine Öse entsteht (durch das erste Drehen im Ganzschlag), nutzen wir eine Hilfsnadel. Stecke diese etwas oberhalb des eingezeichneten Nadelpunktes in das Klöppelkissen.
  2. Hänge ein Klöppelpaar über die Hilfsnadel und klöpple einen Ganzschlag:
    Drehen – Kreuzen – Drehen – Kreuzen
  3. Die „richtige“ Nadel steckst Du zwischen den zwei Klöppelpaaren an folgende Stelle: Drehen – Kreuzen – Nadel – Drehen – Kreuzen.
Beginn im Ganzschlag
  1. Entferne die Hilfsnadel und ziehe das Risspaar straff.

Bis Nadel 6 sieht es dann so aus:

Beginn im Ganzschlag bis Nadel 6
  1. Hänge auch das letzte Risspaar über eine Hilfsnadel.
  2. Klöpple einen Ganzschlag: Drehen – Kreuzen – Drehen – Kreuzen.
  3. Setze dann die Randnadel.
  4. Ziehe die Hilfsnadel gleich wieder raus, damit Du es später nicht vergisst.

Das Ergebnis sieht dann so aus:

Die erste Nadelreihe geklöppelt.

Klöpple jetzt die Reihe wieder zurück:

Rückreihe geklöppelt
  1. Einen Ganzschlag nach der rechten Randnadel
  2. Ganzschlag mit den nächsten Risspaaren
  3. Leinenschlag mit den zwei innenliegenden Risspaaren. (Denke an die zusätzliche Drehung des Laufpaares beim Übergang vom Halbschlag zum Leinenschlag.)
  4. Innere Randnadel setzen
Nächste Reihe klöppeln
  1. Nach der inneren Randnadel mit dem Laufpaar zweimal drehen
  2. Leinenschlag mit den zwei innenliegenden Risspaaren

Wechsel zum Halbschlag

Wechsel zum Halbschlag
  1. Halbschlag mit den weiteren Paaren.
  2. Ganzschlag an der rechten Randnadel.

Klöpple im Muster normal weiter.

Schaue mir beim Klöppeln zu mit weiteren Tipps

Wenn Dich die gesetzten Nadeln beim Klöppeln stören

Wenn Du ca. drei Viertel des Außenbandes geklöppelt hast, wirst Du beim Weiterklöppeln hin und wieder an den gesetzten Nadeln des Anfangsbereiches hängen bleiben.

Wenn Dich das stört, decke den Anfangsbereich einfach mit einem Stück Stoff ab. Lege über die erste Hälfte der Klöppelspitze den Stoff und befestige ihn mit Nadeln auf dem Klöppelsack.

Das Außenband beenden

Um das äußere Band zu beenden, verknüpfen wir die Paare auf dem Ganzschlag und dem Leinenschlag.

Wir beginnen an der Außennadel und arbeiten uns nach innen vor. Das Laufpaar verknüpfen wir erst ganz zum Schluss.

Verknüpfung auf dem Ganzschlag

Die äußeren Risspaare werden alle auf dieselbe Weise verknüpft. Beispielhaft beschreibe ich Dir die Verknüpfung anhand des zweiten Risspaares von rechts:

Verknüpfung1

Drehe das Risspaar einmal. Diese Drehung bildet den Übergang zwischen Halbschlag und der Verknüpfungsstelle.

Verknüpfung2

Hole mit der Häkelnadel den linken Faden als Schlaufe durch die Anfangsöse.

Verknüpfung3

Ziehe die Schlaufe größer …

Verknüpfung4

… und stecke den zweiten Klöppel des Risspaares durch.

Verknüpfung5

Ziehe die Risspaare straff. Die Schlaufe liegt jetzt eng an der Spitze.

Verknüpfung6

Stecke die Nadel wieder in die Anfangsöse.

Verknüpfung7

Führe beide Fäden des Risspaares an der Nadel vorbei.

Verknüpfung8

Erstelle drei Rippenknoten.

Verknüpfung9

Befestige das Risspaar nochmals an der Klöppelspitze, damit die Rippenknoten flach auf der Spitze liegen.

Verknüpfung10

Ziehe dazu den Faden, mit dem Du die Rippenknoten gemacht hast, als Schlaufe durch.

Verknüpfung11

Stecke den anderen Faden des Risspaares durch die Schlaufe.

Verknüpfung12

Erstelle weitere drei Rippenknoten.

Wenn Du bei den Risspaaren des Leinenschlages angekommen bist, verknüpfe das rechte Risspaar auf dieselbe Weise. Lasse aber die Extra-Drehung weg und ziehe gleich den linken Faden durch die Anfangsöse.

Das letzte Risspaar verknüpfst Du gemeinsam mit dem Laufpaar:

Ziehe den linken Faden des Risspaares ohne Extra-Drehung durch die Anfangsöse.

Stecke den anderen Faden des Risspaares UND das Laufpaar durch diese Schlaufe.

Ziehe die Klöppel straff.

Stecke die Nadel und führe die zwei Paare rechts von der Nadel entlang.

Erstelle drei Rippenknoten über beide Paare.

Häkle dann den Faden, mit dem Du die Rippenknoten gemacht hast, noch einmal an die Spitze an und erstelle weitere drei Rippenknoten.

Jetzt kannst Du alle Klöppel abschneiden. Schneide die Fäden aber nicht zu kurz ab. Du kannst die Fäden später noch kürzer schneiden, wenn Du die Klöppelspitze vom Klöppelsack genommen hast.

Das Ergebnis sieht bei mir so aus:

Spitze von links
Linke Spitzenseite

Spitze von rechts
Rechte Spitzenseite

Wir klöppeln den Innenbereich

Beginn der Füllung

Wir starten ganz innen und arbeiten nach außen:

  1. Die innersten zwei Risspaare klöppeln wir im Leinenschlag. Der Beginn ist derselbe wie bei Der Beginn des äußeren Bandes beschrieben (Nadeln 1 und 2).
  2. Nach dem Leinenschlag führen wir das Laufpaar mit ca. 3 Drehungen nach außen bis zur nächsten Nadel.
  3. Die zwei Klöppelpaare für den innersten Flechter hängen wir im Regenbogen über die Nadel.
  4. Wir führen das Laufpaar mit einem Leinenschlag durch die zwei Flechter-Paare. Dabei verwendest Du die linken zwei Fäden der Flechterpaare als 1 Faden und die rechten zwei Fäden als 1 Faden.
  5. Die Nadel steckt hier am Beginn an derselben Stelle wie bei einem normalen Leinenschlag: Kreuzen – Nadel – Drehen – Kreuzen.

Das Ergebnis sieht so aus:

Es geht weiter:

  1. Führe das Laufpaar mit ca. 3 Drehungen zur nächsten Nadel nach außen.
  2. An der Nadel führen wir zwei weitere Klöppelpaare für den äußeren Flechter ein. Das Vorgehen ist dasselbe wie bei den Punkten 3, 4 und 5 beschrieben.

Wir brauchen jetzt noch ca. 4 Drehungen des Laufpaares, um bis zum Außenband zu gelangen. Hier häkeln wir das Laufpaar in eine Randöse des Außenbandes ein.

Wie das gemacht wird und worauf Du dabei achten solltest, habe ich im Video ab Minute 07:42 beschrieben: Anhäkeln des Innenbereiches an den Außenbereich

Die dreipaarige Verbindung

Ist es Dir aufgefallen? Bereits beim Beginn des Innenbereiches haben wir zweimal die dreipaarige Verbindung geklöppelt.

Wie der Name schon sagt, verbinden wir 3 Paare miteinander. Es gibt verschiedene dreipaarige Verbindungen. Bei diesem Projekt nutzen wir eine, bei der ein Klöppelpaar (unser Laufpaar) von einer Seite zur anderen Seite durchgeleitet wird.

Das Durchleiten erfolgt mit einem Leinenschlag. Dabei verwendest Du die linken zwei Rissfäden als 1 Faden und die rechten zwei Rissfäden als 1 Faden:

dreipaarige Verbindung

Da wir mit dem Laufpaar an diese Stelle wieder zurückkommen und es dann wieder durchleiten, steckst Du die Nadel NACH dieser Verbindung:

Nadel setzen bei der dreipaarigen Verbindung

Zwischensequenz: Was tun, wenn die Fäden zu kurz sind?

Den Innenbereich beenden

Das Ergebnis sieht bei mir so aus:

Verknüpfungsbereich

Die Geschichte zum Namen

Wartest Du noch auf die Geschichte zum Namen des Deckchens? Hier ist sie:

Dieses Deckchen trägt den Namen „Clara“. Ich hatte im Einführungsvideo um Namensvorschläge gebeten. Vorgeschlagen wurden z. B.:

  • Sonnendeckchen
  • Strahlendeckchen
  • Vergissmeinnicht
  • Sonnen-Blume
  • Blütendeckchen
  • Blümerl-Untersetzer
  • Spaltkronen-Narzisse
  • Frühlingsblumendeckchen

Herzlichen Dank für Eure tollen Vorschläge. 🥰

Da ich bestimmt noch weitere Blümchen-Deckchen, Untersetzer, Sonnen, oder Frühlingsdeckchen entwerfen werde, habe ich mich entschieden, dem Deckchen einen „richtigen“ Namen zu geben. Und zu diesem Name habt Ihr mich inspiriert.

Alle Eure Vorschläge haben das Lichte, das Helle, das Sonnige gemeinsam.

Und so wurde es „Clara“. Der Name kommt aus dem Lateinischen und hat die Bedeutung „hell“.

Die endgültige Namensentscheidung fiel, als mein Mann meinte, dass seine Oma immer sagte: „Schau, die Clara scheint.“ Und damit meinte Sie immer die Sonne. 😍

Zusammenfassung

Puh… geschafft. Ich bin stolz auf Dich. Dein erstes Deckchen ist vollendet.

Wie ließ es sich klöppeln? Hast Du alles gut verstanden oder sind noch Fragen offen geblieben? In den 7 Videos ist ja eine Menge Neues enthalten.

Ich würde mich über einen Kommentar von Dir sehr freuen. 🥰

2 Kommentare

  1. Štefánia

    Nádherné. Musím to urobiť podľa vášho výkladu, ste prfektná a veľmi milá. Takto podrobne som ešte nevidela popísaný a predvedený postup paličkovania. Veľmi sa teším, že som vás objavila a teším sa na ďalšie videá. Ďakujem Vám veľmi pekne za vašu skvelú prácu. Robíte to veľmi dobre. Sledujem vás zo Slovenska – Bratislava. Sehr gut, sehr schon, viel dank.
    Stefánia

    • Klöppelzauber

      Drahá Štefánia,
      Ďakujeme vám za vašu spätnú väzbu. Je skvelé, že sledujete moje videá. 😀
      Používate na blogu funkciu automatického prekladu v prehliadači? Pomohli by vám videá s anglickými titulkami?
      S pozdravom na Slovensko.
      Doreen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

achtzehn − neun =

© 2022 Klöppelzauber

Theme von Anders NorénHoch ↑